MERKEN SIE MICH VOR

KompetenzTREFF 2019

Die Ausstellungsfläche
Die Aussteller stellen sich vor
Stefan Studer
Vortrag Studer Der Lebenszyklus von Bädern
Vortrag Studer Der Lebenszyklus von Bädern
Interessante Gespräche beim KompetenzTREFF
Großes Interesse direkt am Produkt
Erstmals One-to-One-Meetings mit den Keyspeakern
Lee Mayall und Team
Lockere Gespräche beim Apéro
Ankunft im Lokschuppen
Networking-Abendessen
Lee Mayall
Nachtisch aus dem Bauchladen...
...und dem Nachtisch-Regal
Der Zauberer Phil Schmitz als Entfesslungskünstler
Die Ausstellungsfläche
Die Ausstellungsfläche
Kurz vor Ankunft der Teilnehmer am zweiten Halbtag
Konzentrierte Beratungsgespräche
André Pillings Vortrag zum Thema BIM
Dank an die Damen vom Organisationsteam und Kaffeele

Der zwischenzeitlich dritte KompetenzTREFF Bäderbau fand am 10. und 11. Oktober in Heidenheim an der Brenz / Baden-Württemberg statt. Neben der hohen Fachkompetenz der Aussteller bestach vor allem das neue Konzept, die beiden Key-Speaker während der gesamten Veranstaltung in One-to-One-Meetings den Teilnehmern zur Beratung zur Verfügung zu stellen. Auch die außergewöhnliche Atmosphäre der in den Produktionshallen aufgebauten Aussteller-Stände und die hell erleuchtete Präsentationsfläche trugen ihren Teil zum Erfolg bei.

In bewährter Manier fand die Veranstaltung an zwei Halbtagen und einer Networking-Abendveranstaltung statt. Dazu fuhren die Teilnehmer im Bus vom Hotel direkt zur Veranstaltung. Eröffnet wurde der KompetenzTREFF mit der Vorstellung aller Aussteller und der beiden Key-Speaker, sowie den ersten Vortrag von Herrn Stefan Studer, Mitglied der Geschäftsleitung der Kannewischer Management AG, Berater für Bäderbetriebe und Inhouse Controller für die Thermen der Kannewischer Collection: „Der Lebenszyklus von Bädern.“ Der Vortrag zeigte anhand brillanter Vergleiche und Parallelen, was es bereits beim Bau eines Bades, dem darauffolgenden Betriebszyklus und der dann zur Überlegung stehenden Renovierung oder dem Abriss und Neubau zu beachten gibt. Die außergewöhnliche Bebilderung zum besseren Verständnis brachte so manchen Betrachter zum Staunen und Schmunzeln. Im Anschluss an den Vortrag folgten an den Ständen und mit den Key-Speakern intensive Gespräche. Auf der großen Präsentationsfläche wurden an umfangreich aufgebauten Produktbeispielen und funktionsfähigen Ausstellungsstücken, Wirkungsweisen und Abläufe lebhaft erklärt. Einmal mehr ließ die hohe Fachkompetenz der Aussteller und der Key-Speaker weder bei teilnehmenden Badbetreibern, Bauherren noch bei Planern keine Frage unbeantwortet.

Traditionell wurde der Abend noch vor Ort mit einem kleinen Apéro eingestimmt und vom „Lee Mayall Team“ musikalisch untermalt. Nach einer kurzen Busfahrt zur Abendveranstaltung ging es dort nahtlos weiter. Außergewöhnliche, lokale Speisen aus der Sterneküche von Widmanns Löwen, leckere Wein- und Bierspezialitäten sorgten für ein außerordentlich leibliches Wohl. Dabei kam die Möglichkeit zur Unterhaltung und Fortführung der Gespräche nie zu kurz. Die Musik von Lee Mayall und seinem Team und die an den verschiedenen Tischen stattfindenden Einlagen von Magier Phil Schmitz verzauberten zwischendurch die Besucher und machten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Am nächsten Tag trafen sich alle wieder am Veranstaltungsort. Es wurde sich weiter informiert und gemeinsam diskutiert. Daraufhin folgte ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung: der Vortrag von André Pilling, dem geschäftsführenden Gesellschafter von DEUBIM, EDUBIM und POS4 Architekten und Generalplaner: „BIM – Building Information Modeling – Bauwerksdatenmodellierung im Bäderbau. SmartBIM: So viel wie nötig, so wenig wie möglich!“ Anhand von anschaulichen und verständlichen Beispielen wurde erklärt, was BIM kann und soll. Auch, dass wir in Zukunft in der Planung früher oder später nicht mehr an einer BIM-Planung vorbeikommen. Aber eben auch, dass es sehr viel Sinn macht, vorab der späteren Verwendung folgend, die Tiefe der Details zu klären. Fazit: Alles kann – wenig muss.

Bei leckeren Kaffee-Variationen und Selbstgebackenem wurden Gespräche vom Vortag vertieft und bisher nicht beantwortete Fragen geklärt. Die Teilnehmer verabschiedeten sich kurz nach Mittag. Ausgestattet mit einem exklusiven Lunchpaket, gefüllt mit lokalen Leckereien, machten sie sich auf den Heimweg ins wohl­verdiente Wochenende.

Das Organisationsteam stimmt derzeit gemeinsam mit den Ausstellern den Termin für den KompetenzTREFF Bäderbau 2021 ab. Durch einen KLICK auf „Merken Sie mich vor“ auf der www.kompetenztreff.de haben Sie die Möglichkeit sich zu registrieren, um so frühzeitig den neuen Termin und weitere Informationen zum Frühbucher-Rabatt zu erhalten. Bedenken Sie, die Zahl der Anmeldungen ist beschränkt.

Teilnehmerkommentare:

„Vielen Dank für die wertvolle Zeit, die man „nützlich“ verbringen konnte!“

„Besonders gut gefallen haben mir die Vorträge und das Miteinander. Die Leute waren sehr offen und gesprächsbereit.“

„Die Abendveranstaltung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil, weil man hier aus Unbekannten Bekannte macht.“

Teilnehmende Unternehmen

API Water Fun EWV Kontrollsysteme KBE
Hugo Lahme Menerga Pool Out Of The Box
Pool Sports Wassertechnik Wertheim Zeller Bäderbau

Kooperationspartner

 

Wir lieben die Alb

 

ECOME Hotel

Programm

Donnerstag, 10. Oktober 2019

  1. bis 12:30 Uhr Anreise Teilnehmer in das ECOME Hotel
  2. 12:45 Uhr Bustransfer der Teilnehmer zum Veranstaltungsort
  3. 13:00 Uhr Begrüßung • Veranstaltungsbeginn
    Die beteiligten Firmen stellen sich vor.
    Der Lebenszyklus von Bädern – Auftaktpräsentation für die 1:1 Meetings
    Stefan Studer, Kannewischer Management AG
  4. anschließend Ausstellungseröffnung
  5. 17:30 Uhr Apero in der Ausstellung mit Live-Hintergrundmusik
  6. 18:30 Uhr Bustransfer in den „Lokschuppen“ zur Abendveranstaltung
  7. 19:00 Uhr Networking-Abendessen • Pilsbar
  8. 23:00 Uhr Spaziergang zum Hotel

Freitag, 11. Oktober 2019

  1. 08:45 Uhr Anfahrt zum Veranstaltungsort mit Privat-PKWs
  2. 09:00 Uhr Ausstellungseröffnung
  3. 10:30 Uhr BIM – Building Information Modeling – Bauwerksdatenmodellierung im Bäderbau SmartBIM: So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
    André Pilling, DEUBIM
  4. 11:30 Uhr Diskussion und Gespräche
  5. 13:00 Uhr Veranstaltungsende
    Exklusives Lunchpaket zum Mitnehmen

Stefan Studer

Stefan Studer
  • Mitglied der Geschäftsleitung Kannewischer Management AG
  • Berater für Bäderbetriebe und Inhouse Controller für die Thermen der Kannewischer Collection
  • Erfahrung aus rund 70 größeren Studien und zahlreichen baubegleitenden Beratungsmandaten
  • Fokus auf Wirtschaftlichkeitsverbesserung und inhaltliche Konzeption von Bädern aller Art

Der Lebenszyklus von Bädern – Nach der Eröffnung ist vor der Optimierung

Auftaktpräsentation für die 1:1 Meetings.
In der Anmeldemaske auf www.kompetenztreff.de haben Sie bereits die Möglichkeit, einen individuellen Beratungstermin zu reservieren. Klicken Sie dazu einfach den Button und schreiben in kurzen Worten, wo Sie bei Ihrem Projekt der Schuh drückt. Oder welche Fragen Sie haben. Herr Studer bereitet sich dann bereits im Vorfeld auf Ihr Anliegen vor.
Je genauer beschrieben, umso detaillierter die Vorbereitung.

Betreiben Sie ein Bad?

Dann haben Sie vielleicht Fragen zur Wirtschaftlichkeit im Betrieb? Zum Personal? Zu Besucherzahlen?

Planen Sie derzeit ein neues Bad?

Dann haben Sie vielleicht Fragen zur Funktionalität Ihres Entwurfes. Oder Sie haben Ideen, Anmerkungen oder gar Sorgen rund um Ihr aktuelles Projekt.

Kommt eine Renovierung auf Sie zu?

Dann haben Sie vielleicht die Entscheidung zu treffen: Renovierung mit Attraktivierung oder doch Abriss und Neubau? Was macht mehr Sinn?

Nutzen Sie die Möglichkeit sich von Herrn Studer beraten zu lassen. Sprechen Sie ihn an!

André Pilling

André Pilling

Dipl.-Ing. Architekt André Pilling ist geschäftsführender Gesellschafter von DEUBIM, EDUBIM und POS4 Architekten Generalplaner.
Alle drei Unternehmen helfen Organisationen der Bau- und Immobilienwirtschaft bei der digitalen Transformation und erfolgreichen Nutzung der BIM-Methode.
André Pilling engagiert sich als Mitglied in diversen buildingSMART- und VDI-Arbeitsgruppen in der BIM-Standardisierung und ist Mitglied des Advisory Panel im „Professional Certification Program“ bei building-SMART International.
Er ist Autor des durch das Deutsche Institut für Normung e. V. im Beuth-Verlag herausgegebenen Buches „BIM – Das digitale Miteinander“, derzeit schon in der 3. Auflage.

SmartBIM: So viel wie nötig, so wenig wie möglich!

Sprechen Sie mit Herrn Pilling über die Möglichkeiten der Nutzung von BIM. Klicken Sie für ein 1:1 Meeting den Button in der Anmeldemaske auf www.kompetenztreff.de.

Sind Sie als Betreiber von Bädern bereits mit dem digitalen Zwilling bekannt?

  • Welche Informationen benötigen Sie und wo sind diese abgelegt?
  • Konnten Sie mit dem digitalen Zwilling Ihres Gebäudes schon zentral und schnell auf die für Sie relevanten Informationen zugreifen und Mehrwerte in Nutzung, Instandhaltung und Instandsetzung generieren?

Haben Sie als Planer bereits BIM implementiert und erste Projekte durchgeführt?

  • Welche Informationen erzeugen Sie oder werden explizit eingefordert?
  • Konnten Sie bereits Mehrwerte hinsichtlich Konsistenz, Zusammenarbeit, Kommunikation, optimierten Zeiten, Kosten und Qualitäten erzielen?

Haben Sie als Bauausführender oder Bauproduktehersteller bereits ein Modell auf der Baustelle oder in der Beauftragung erhalten?

  • Welche Informationen haben Sie bekommen, welche weitergegeben?
  • Konnten Sie die Modelle aus der Planungsphase für Ihre Baustellenorganisation, Kalkulation oder Vorfertigung nutzen?

Im Vortrag stellt Ihnen Herr Pilling Mehrwerte und Möglichkeiten von BIM in der Praxis vor.

Darüber hinaus steht er Ihnen für ein tieferes Gespräch gerne zur Verfügung.
Sprechen Sie ihn an!

Bei Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an uns.